Plötzlich Köchin

rund und g'sund!

Gebeutelte Zimtschnecken

Ein guter Koch braucht Einfallsreichtum und Nerven aus Stahl! Denn plötzlich war das Mehl aus – einfach so und ohne Vorwarnung. Ich war also hier, das Mehl dort, der Teig bewegte sich sowieso kein Stückchen und fünf Gehminuten weiter wartete die hungrige Meute. Hier meine Leidensgeschichte:

zimtschnecke 2

Siegessicher stand ich in der Küche und rührte den Teig für meine verboten guten Zimtschnecken an. Großzügig wie ich bin, vereinte ich alle Zutaten, die dem Herrn Doktor das Herz in die Hose rutschen lassen: Butter, Zucker und Weizenmehl. Aber wenn schon denn schon. Halbe Sachen kann ich auch anderswo machen. Schließlich kam ich zu dem Punkt an dem der Teig fertig war und gehen musste. Langweilig wurde es nicht, denn Küchenchaos beseitigt sich schließlich nicht von selbst und zu tun gab es reichlich.

Fleißig wurde der Tisch abgewischt, die Teigreste im Wasser eingeweicht und leere Verpackungen entsorgt. Nanu! Das Mehlpäckchen ist noch nicht aufgebraucht. Ich warf also einen genervten Blick hinein – zu sicher war ich mir meiner Sache. Das Ding musste weg. Die paar Gramm Mehl kann ich mir schenken. Wie beim Basketball kloppte ich das Päckchen heroisch in den Müll. Großes spielt sich hier in der Küche ab, meine Damen und Herren!

BRRRRRRR! Die Küchenuhr klingelte und voller Übereifer pappe ich den Teig auf die.. nicht bemehlte Arbeitsfläche! Oh Schande. Spätestens jetzt begann ich nervös zu werden. Aber noch gab ich nicht auf und entschied, jeweils einen Bogen Backpapier unter und über den Teig zu legen. So kann ich ihn problemlos ausrollen. In der Theorie. Aber wenn man meint es kann nicht mehr schlimmer kommen, dann tut es das meistens. Natürlich hatte ich vergessen Backpapier  einzukaufen.

Und so fragte ich mich: “Gibt es denn einen Gott?!” Resigniert warf ich mich auf die Knie, faltete die Hände und schickte eine Fürbitte gen Himmel.

Doch dann entschied ich kurzerhand, dass göttliche Gnade mich hier nicht weiterbringt. Im Zweifelsfall muss rohe Gewalt her. So packte ich den Teig am Schlafittchen und beutelte ihn gehörig her. Ich werde das Bürschchen schon gefügig machen. Und siehe da – plötzlich hatte ich eine tolle Teigrolle vor mir. Die zugegeben etwas merkwürdig aussah, aber wollen wir in schlechten Zeiten nicht undankbar sein.

So hatte ich schlussendlich den Kampf gewonnen und stillschweigendes Lob für meine sündige Mehlspeise kassiert. Stummen Gäste schmeckt’s ja bekanntlich am besten! Und mir erst!

zimtschnecke backrohr

Zutaten

Zimtschnecken für 6 Personen

Teig

  • 1 Tasse warme Milch
  • 2 Eier
  • 1/3 Tasse geschmolzene Butter
  • 4 Tassen Mehl
  • 1/2 Tasse Zucker
  • ein Päckchen Hefe

Füllung

  • 1 Tasse brauner Zucker
  • 2 Esslöffel Zimt
  • 1/2 Tasse weiche Butter

Frosting

  • 1 Packung Frischkäse (Philadelphia)
  • 1 Tasse Staubzucker
  • 1/2 Tasser weiche Butter
  • groß zerhackte Walnüsse

Zubereitung

  1. Vermengt alle  Zutaten für den Teig in einer großen Rührschüssel und holt den Handmixer raus. Falls ihr eine Küchenmaschine habt, wird die das netterweise für euch übernehmen.
  2. Sobald eine schöne, feste Masse erreicht ist, deckt ihr eure Schüssel mit Frischhaltefolie ab und lässt den Teig für 30 Minuten an einem warmen Ort gehen.
  3. Inzwischen bereitet ihr die Füllung und euer Frosting vor. Dafür nehmt ihr eine Schüssel und vermengt den braunen Zucker mit dem Zimt. Am besten verwendet ihr dafür eure Hände, denn oftmals klumpt der Zucker.
  4. Für das Frosting benötigt ihr ebenfalls eine Schüssel. Die gesamte Philadelphia-Packung wird mit der Butter und dem Zucker mithilfe des Handmixers cremig gerührt. Falls ihr mehr Süße erreichen möchtet, fügt ein wenig mehr Zucker bei. Aber vertraut mir – es ist völlig ausreichend.
  5. Mittlerweile sollte sich der Teig verdoppelt haben. Bestäubt die Arbeitsfläche großzügig mit Mehl und rollt den Teig mit einem Nudelholz flach aus.
  6. Nun wird gefüllt: Damit der Teig schön saftig wird und alles dort bleibt wo es sein soll, tragen wir eine gehörige Portion Butter auf. Darauf verteilt ihr die Füllung.
  7. Nun rollt ihr den Teig von der längeren Seite her auf. Mit einem Messer oder einem Faden schneidet ihr kleine, aber feine Scheiben (ca. 3cm breit) runter und legt sie auf ein eingefettetes Blech.Da habt ihr eure Schneckenform.
  8. Die Babies backen für 15 Minuten bei 200 Grad Celsius auf mittlerer Schiene.
  9. Danach nur noch mit dem Frosting bedecken. In 5 Minuten ist es geschmolzen und kann gegessen werden.
  10. Ich hatte noch Lust und Laune und habe ein paar groß zerteilte Walnüsse und eine Prise Zimt darüber verteilt.

Ein kleiner Tipp: Am nächsten Tag haben sich die Cinnamon Rolls mit dem Frosting angesogen und schmecken noch viel, viel besser! Durchhalten lohnt sich!

Das Rezept stammt von dieser netten Dame. Schaut euch doch mal bei ihr um!

DSC_0925

2 Comments

Und, bist du jetzt hungrig?